Radwegebau in den Landkreisen - Beitrag des ADFC Oldenburg

 

Wie die Radinfrastruktur außerhalb der Stadtgrenze aussieht

 

Zu den großen Qualitäten der Stadt Oldenburg gehört aus der Radlerin Sicht, dass man relativ rasch den Stadtrand und damit in fast jeder Richtung eine Landschaft erreicht, die durchaus vielseitig und naturnah ist. Insofern ist es naheliegend, sich mal mit der Infrastruktur von „umzu“ zu beschäftigen, und die ist auch durchaus vielseitig: Die Oberflächen sind mal schön glatt asphaltiert, mal brüchig, von Wurzeln durchzogen, von den Seitenrändern her zugewachsen oder buckelig gepflastert. Wie es der Zufall wollte, kam die Redaktion in Kontakt mit Kirsten Wahl. Sie ist Bauingenieurin und unter anderem zuständig für den Bau von Radwegen. Dies bereits seit zwölf Jahren bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr – kurz NLSTBV, Geschäftsbereich Oldenburg. Kirsten Wahl leitet dort das Sachgebiet „Straßenbau“ und damit Baumaßnahmen in den Landkreisen Wesermarsch, Ammerland und Oldenburg. Auftraggeber sind das Land Niedersachsen und der Bund. Redaktionsmitglied Frauke Sterwerf sprach mit Kirsten Wahl über die Sanierung von Radwegen, die Baukosten und die Qualität.

Wie viele Radwegeprojekte sind für dieses Jahr geplant – und in welchen Regionen?

Insgesamt stehen 2021 18 Radwege auf dem Plan. Dabei handelt es sich überwiegend um Erneuerungsbauten: z. B. im Landkreis Ammerland einige Abschnitte rund um Bad Zwischenahn, im Landkreis Oldenburg in den Gemeindegebieten von Wardenburg, Hatten und Hude sowie im Landkreis Wesermarsch bei Großenmeer, Butjadingen und Lemwerder. Ein neu geplanter Radweg wird außerdem in der Wesermarsch an der Küste in Langwarden entstehen [1].

Umgerechnet in Kilometer: Welche Gesamtstrecke an Sanierungen und Neubauten wird erreicht?

Die Radwege für das Land machen in diesem Jahr 26,8 km aus. Hinzu kommt der Streckenabschnitt an der B211 zwischen Großenmeer und Altendorf – diese 2,5 km sind eine Maßnahme des Bundes, werden aber von uns gebaut. Der Neubau bei Langwarden wird sich über 3 km erstrecken. Insgesamt sind also Sanierungs- und Neubaumaßnahmen von gut 32 km vorgesehen.

Wer entscheidet, welche Radwege saniert werden?

Zu Jahresbeginn starte ich jeweils eine Bedarfsabfrage bei den Straßenmeistereien. Diese melden mir schadhafte Radwegeabschnitte, für die wir dann die Mittel beantragen. Für dieses Jahr wurden im Zusammenhang mit dem Sonderprogramm Radwege mehr Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt, so dass alle beantragten Projekte umgesetzt werden können. Das ist nicht immer Fall. Es kommt vor, dass nicht alle Sanierungsprojekte realisiert werden können. Mitunter spielt uns jedoch die Marktlage günstig in die Hände. So waren bspw. im letzten Jahr die Baukosten so niedrig ausgefallen, dass im 3. und 4. Quartal zügig noch einige Ausschreibungen für Sanierungen auf den Weg gebracht werden konnten.

Mit wie viel Kosten pro Kilometer Radweg rechnen Sie im Allgemeinen?

Grundsätzlich muss man zwischen Erhaltungsbau und Neubau unterscheiden, denn beim Neubau sind die Planungs- und Erschließungskosten einzurechnen. Beim Erhaltungsbau sind die Trasse und Tragschichten bereits vorhanden. Wir gehen in unserer Haushaltsplanung von 100.000 Euro pro Kilometer Erhaltungsbau aus. Für einen neuen Radweg ohne Brücken veranschlagen wir je nach den örtlichen Gegebenheiten das bis zu 10-fache. Zu berücksichtigen sind beim Neubau wie – generell im Straßenbau – die Bodenbeschaffenheit, Eigentumsrechte von Anrainern – ggf. wird Landwirten Land abgekauft, eine naturschutzrechtliche Prüfung muss stattfinden sowie Kompensation geleistet werden. Fü r den Eingriff in Natur und Landschaft muss an anderer Stelle mit dem Ziel der Renaturierung ein Ausgleich geschaffen werden [2]

 

Gut asphaltierte Radwege entlang zu radeln, ist ein Vergnügen. Mancherorts findet man jedoch gepflasterte Abschnitte vor, die oft unkomfortabel zu befahren sind. Gibt es Sachgründe für diese unterschiedlichen Oberflächen?

In den 1980er Jahren hat man Radweg-Oberflächen auch außerhalb von Ortschaften als Modell für den Baumschutz gepflastert. Diese Bauweise hat sich nicht bewährt. Außerorts werden Radwege heutzutage standardmäßig asphaltiert. Gepflasterte Abschnitte weisen in der Regel auf Maßnahmen von Versorgungsträgern hin, z. B. Leitungsarbeiten für Kommunikation oder Stromversorgung. Diese Stellen werden nach Abschluss der Rohr- oder Leitungsarbeiten zunächst für die Phase der Setzung mit Pflaster abgedeckt und danach wieder mit einer Asphaltschicht versehen. Die Instandsetzung der Oberfläche liegt übrigens in der Zuständigkeit der Versorgungsträger. Meine Kollegen in den Straßenmeistereien machen regelmäßig Kontrollfahrten in den Landkreisen und mahnen noch nicht erfolgte Rückbauten an.

Im städtischen Straßenverkehr sind Radwege sehr oft Unsicherheitsfaktoren: zu schmal, und die Wegführung macht Radfahrende „unsichtbar“. Wie sieht die Situation bezogen auf Landes- und Bundesstraßen aus: Kann z. B. ein vorhandener Radweg verbreitert werden?

Bei einem Sanierungs- oder Erhaltungsbau sind die Breite und der Verlauf des Radwegs vorgegeben. Schon wegen vorhandener Bäume, Gräben oder der Nähe zur Straße ist keine Veränderung der Breite möglich. Die schadhafte Asphaltschicht wird abgefräst, die Kanten werden gesäubert und schließlich eine neue Asphaltdecke aufgebracht. Es kann der Eindruck einer Fahrbahnverbreiterung entstehen. Diese Wirkung würde ich darauf zurückführen, dass die Pflanzen an den Rändern des Radwegs im Zuge der Baumaßnahme umfassend entfernt werden.Wir versuchen jedoch nach Möglichkeit, die Wahrnehmbarkeit des Radverkehrs durch eine veränderte Streckenführung zu verbessern. Die Kreuzung in Metjendorf (Alexanderstraße/Schwarzer Weg) ist ein Beispiel. Vor dem Umbau wurden Radfahrende mit einem Abstand von mehreren Metern hinter Buschwerk und Bäumen neben der Straße geführt und somit nicht sichtbar. Nach Hinweisen der Verkehrsunfallkommission des Landkreises auf Häufung von Unfällen wurde bei der Sanierung darauf geachtet, dass sich Radfahrende im Mündungsbereich der Straße Schwarzer Weg stets in der Sichtachse des PKW/LKW-Ver-kehrs befinden.

Frau Wahl, herzlichen Dank für das Gespräch.

Zur Person: Kirsten Wahl lebt mit ihrer Familie, Hund und Pferden an der nördlichen Stadtgrenze. Sie nutzt für ihre Wege sowohl Fahrrad als auch Auto und ist häufig zu Fuß unterwegs. Dass sie dabei die jeweilige Perspektive des Verkehrsmittels einnimmt, hat sich bei ihrer Arbeit in der Straßenbehörde schon oft als vorteilhaft erwiesen.

1) Die komplette Liste kann hier auf der Website des ADFC Oldenburg eingesehen werden

2) So mussten z. B. für den Neubau des Radweges an der L 859 Langwarden – Brückenhof 106 Bäume beseitigt werden. Dafür müssen 222 Bäume wieder gepflanzt werden. Dies erfolgt beispielsweise durch Umwandlung eines Hybridpappelforstes zu einem naturnahen Eichen- Hainbuchenmischwald bzw. Erlenbruchwald im Landkreis Wesermarsch.

Verwandte Themen

Ausbau des Fuß- und Radwegs zwischen Rastede und Wahnbek

Am 10.11.2021 stimmte der Straßenbauausschuss einem Planungsauftrag für den Ausbau des Fuß- und Radwegs zwischen Rastede…

Die Radverkehrspolitik der Parteien im Ammerland

Der ADFC Ammerland hat bei Parteien, Wähler*innengemeinschaften und parteilosen Politiker*innen nachgehakt, wie sie den…

Jede Menge Arbeit für die Ammerländer Routenpat*innen

Die Neuinstallation des Radverkehrssystems mit Knotenpunkten hat den Routenpat*innen des ADFC Ammerland in diesem Jahr…

Schwarmintelligenz fürs Radverkehrsnetz im Ammerland

Eine Forderung des ADFC Ammerland ist ein komfortables und sicheres Radverkehrsnetz. Auf einer Karte können Wünsche oder…

"Gehweg / Radfahrer frei" - Position des ADFC Oldenburg

Gehwege mit "Radfahrer frei" sind keine Radwege bzw. keine Radinfrastruktur. Sie sind in erster Linie Gehwege und müssen…

Fahrrad-Demo mit Poolnudel-Aktion in Rastede

Am 11.09.2021 veranstaltete Fridays For Future eine Fahrrad-Demo für ein klimagerechtes Rastede. Der ADFC beteiligte…

https://ammerland.adfc.de/artikel/radwegebau-in-den-landkreisen-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt