Radfahrer bei Sternfahrt neben Schild zu Geschwindigkeitsbegrenzung 100h/km

Fahrradsternfahrt gegen den Ausbau von Autobahnen - für eine soziale und ökologische Verkehrswende © ADFC | Deckba

Sternfahrt für eine soziale und klimagerechte Verkehrswende

Am Sonntag, den 2. Juni 2024, lädt ein breites Bündnis zu einer bunten Fahrradsternfahrt für die Verkehrswende und gegen die geplante A20 ein. Sammelpunkte gibt es u.a. in Oldenburg, Bad Zwischenahn, Wiefelstede, Westerstede und Rastede.

Anstatt neue Autobahnprojekte zu finanzieren, braucht es Investitionen in Bus, Bahn, Rad- und Fußwege. Am bundesweiten Aktionstag für eine soziale und klimagerechte Verkehrswende gibt es im Nordwesten insgesamt drei große Sternfahrten, die sich konkret gegen die geplante A20 richten. Der Ausbau der A20 ist Deutschlands klimaschädlichstes und teuerstes Autobahnprojekt. Mit dem Bau würde nicht nur der Lebensraum von zahlreichen Tieren und Pflanzen zerstört, sondern auch ein wertvoller Kohlenstoffspeicher. Durch den Bau würde also die A 20 die Klimakrise weiter eskalieren lassen. Der ADFC Ammerland fördert daher zusammen mit anderen Verbände und Initiativen, dass die finanziellen Mittel und die Planungskapazitäten, die für den Ausbau der A20 verwendet werden, stattdessen in die Förderung klimafreundlicher Verkehrsmittel investiert werden.

Die gemeinsame Sternfahrt für das Ammerland, Oldenburg, Friesland und Wesermarsch führt zum Hof Mühlenhamm, dem Biohof der Familie Gramsch in der Kreuzmoorstraße 44 in Jade direkt an der geplanten A20-Trasse. Um 15.00 Uhr beginnt hier die Kundgebung mit Redebeiträgen und Musik. Gegen in Entgelt werden Bratwurst, Rosmarinkartoffeln, Kuchen, Kaffee, Tee und Kaltgetränke angeboten.

 

Treffpunkte:

Oldenburg und Ammerland

  • Bad Zwischenahn – 11.30 Uhr am Bahnhof
  • Westerstede – 11.30 Uhr am ZOB
  • Oldenburg – 12.00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz
  • Wiefelstede – 12.30 Uhr am Rathaus
  • Dringenburg – 13.00 Uhr
  • Rastede – 13.15 Uhr auf dem Marktplatz

Alle Demozüge treffen sich in Rastede auf dem Marktplatz und fahren von dort gemeinsam zum Zielort.

Friesland

  • Zetel – 11.30 Uhr am ZOB
  • Bockhorn – 12.00 Uhr am Rathaus

Wesermarsch

  • Neustadt – 13.50 Uhr am Neustädter Hof
  • Jaderberg – 14.10 Uhr, Alter Bahnübergang / Alter Moorstrich
  • Jade – 14.15 Uhr, Ecke Jader Straße / Kreuzmoorstraße

Zubringer mit der Bahn nach Jaderberg

  • ab Wilhelmshaven - 13.40 Uhr
  • ab Varel – 13.58 Uhr

 

Bündnispartner*innen

  • BUND Ammerland
  • NABU Rastede
  • Koordinationskreis der Initiativen gegen die A20
  • ADFC Ammerland
  • Schutzgemeinschaft ländlicher Raum Nord-West
  • Fridays For Future Oldenburg
  • BUND Jugend Oldenburg
  • Janun Oldenburg
  • Klimamarkt Ammerland
  • W.I.M. - Weniger. Ist. Machbar.

Downloads

728x632 px, (JPG, 117 KB)

960x720 px, (JPG, 266 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Gehweg - Radverkehr frei

Die meisten ehemaligen gemeinsamen Fuß- und Radwege im Ammerland wurden in Fußwege umgewidmet. Das Zusatzzeichen…

ADFC Ammerland

ADFC unterstützt Klimastreik am 1. März 2024

Am 1. März geht der ADFC bundesweit mit Fridays for Future und Verdi auf die Straße und fordert bessere Bedingungen für…

ADFC-Mapathon Bad Zwischenahn

Beim ADFC-Mapathon am 13. April identifizierten die Teilnehmer*innen Verbesserungspotential für den Radverkehr in der…

ADFC unterstützt globalen Klimastreik

Fridays for Future wird am 15.09.2023 erneut weltweit für einen besseren Klimaschutz auf die Straße gehen. Der ADFC…

Eine Möglichkeit der Fahrradcodierung ist das Fräsen und anschließender Versiegelung mit einem Aufkleber.

Fahrrad-Codierung

Codierte Fahrräder sind als Diebesgut schwerer zu verkaufen. Die Codierung ist daher effektiver Diebstahlschutz. Sie…

Pop-up-Radweg in Berlin-Kreuzberg im Frühjahr 2020.

Erfolgsfaktoren für Schnellausbau von Radinfrastruktur

Was sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren, damit Kommunen den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur beschleunigen und so…

Auf dem Radweg zwischen Rastede und Wahnbek kann es im Begegnungsverkehr eng werden.

Fuß- und Radweg zwischen Rastede und Wahnbek

Der geplante Ausbau des Fuß- und Radwegs wird den Erwartungen an eine zeitgemäße Förderung des Radverkehrs nicht…

Die Mehrheit der Bevölkerung hat grundsätzlich Interesse, Rad zu fahren, wird aber häufig durch die fehlende separate Radverkehrsinfrastruktur davon abgehalten.

Gute Gründe für Tempo 30

Verkehrssicherheit, Schutz vor Lärm und lebenswerte Städte: Tempo 30 hat viele positive Auswirkungen – nicht nur auf den…

Die Radverkehrspolitik der Parteien im Ammerland

Der ADFC Ammerland hat bei Parteien, Wähler*innengemeinschaften und parteilosen Politiker*innen nachgehakt, wie sie den…

https://ammerland.adfc.de/artikel/bunte-fahrrad-sternfahrt-fuer-eine-soziale-und-oekologische-mobilitaetswende-3-1-1

Bleiben Sie in Kontakt